Knochenaufbau

Nach dem Verlust eines Zahnes findet ein Umbau der umliegenden Gewebe statt. Kieferknochen und Zahnfleisch ziehen sich häufig zurück. Um ein Zahnimplantat biologisch und ästhetisch optimal einsetzen zu können, kann mittels eines chirurgischen Aufbaus von Knochen und Zahnfleisch eine stabile und nachhaltige Versorgung gewährleistet werden. Ein Knochendefizit kann durch einen zusätzlichen Eingriff, bei dem entnommener Eigenknochen transplantiert wird, ausgeglichen werden. Dieses körpereigene Gewebe bildet nach der Einheilung ein stabiles Fundament für Implantate. Ein kleineres Knochendefizit kann mit Knochenersatzmaterialien aufgefüllt werden.